Eine sichere Fährte. Unser Newsticker.

+++Börsen-Ticker+++ - Der SMI tritt auf der Stelle

Am Schweizer Aktienmarkt hält sich zum Wochenstart die freundliche Stimmung. Im Verlauf schmelzen die Gewinne aber ein wenig ab.

+++Börsen-Ticker+++ - Der SMI tritt auf der Stelle

Am Schweizer Aktienmarkt hält sich zum Wochenstart die freundliche Stimmung. Im Verlauf schmelzen die Gewinne aber ein wenig ab. Aktualisiert um 12:15Bankaktien sind am Montag an der Schweizer Börse auf Erholungskurs (im Bild der Paradeplatz in Zürich mit UBS und Credit Suisse).Bankaktien sind am Montag an der Schweizer Börse auf Erholungskurs (im Bild der Paradeplatz in Zürich mit UBS und Credit Suisse).Bild: cash

12:15

Mit Erleichterung reagieren die Investoren auf weitere Anzeichen einer Annäherung zwischen den USA und China im Handelsstreit. Gebremst wird der Anstieg vor allem durch die Dividendenauszahlung beim Schwergewicht Novartis.

Der  SMI  notiert kurz vor Mitag um 0,1 Prozent tiefer mit 9405 Punkten. Zunächst ist der Leitindex bis 9439 Zähler gestiegen. Der 30 Aktien umfassende  SLI  steigt derweil um 0,3 Prozent auf 1459 und der breite  SPI  gar um 0,5 Prozent auf 11'059 Stellen.

Novartis  büssen 2,4 Prozent oder 2,22 Franken ein. Diese weisen allerdings nur optisch einen Verlust auf: Der Pharmakonzern schüttet am Montag eine Dividende von 2,85 Franken je Aktie aus.

Auf Erholungskurs befinden sich die Aktien der Banken: Mit einem Kursplus von 1,0 Prozent knüpfen die Aktien von  Julius Bär  an ihren starken Lauf der Vorwoche (+8,2%) an. Aber auch die Anteile der  Credit Suisse  (+0,9%) und die  UBS  (+0,6%) setzen den Aufwärtstrend fort.

Auch bei Zyklikern wie  Adecco ,  Kühne+Nagel ,  Schindler  und  SGS  greifen Investoren zu, wie die Kursgewinne zwischen 1,4 und 0,8 Prozent zeigen. Die Uhrenhersteller  Richemont  und  Swatch  gewinnen beflügelt von den China-Hoffnungen weitere 0,6 und 1,8 Prozent. (Lesen Sie den ausführlichen Börsenkommentar am Mittag.)

+++

09:10

DerSwiss Market Index(SMI) legt unmittelbar nach Börseneröffnung 0,2 Prozent auf 9435 Punkte zu. Dabei bieten die Vorgaben aus Übersee eine gute Unterstützung. So haben in Asien Hoffnungen auf ein Ende des Handelsstreits zwischen den USA und China den Märkten Auftrieb gegeben.

Dass der Leitindex nicht noch stärker zulegen kann, ist alleine dem Dividendenabschlag beiNovartis(-2,40 Prozent) geschuldet. Der Pharmakonzern schüttet am Montag 2,85 Franken je Aktie aus.

Alle übrigen 19 SMI-Werte ziehen an. Die grössten Gewinner sindJulius BärundLonza(beide je +1,3 Prozent) sowieSwatch(+1,2 Prozent).

Die Aktien der beiden GrossbankenCredit Suisse  (+0,8 Prozent) undUBS(+0,7 Prozent) knüpfen derweil an ihren starken Lauf an. Unterstützung kommt auch von den anderen beiden SchwergewichtenRoche  (+0,9 Prozent) undNestlé  (+0,7 Prozent).

Im breiten Markt stehen  Alpiq  (+0,3 Prozent),Kardex  (noch kein Kurs) undOrior  (+1,1 Prozent) nach Zahlen im Fokus.

Für Aufsehen sorgt aber auch der Online-MedikamentenhändlerZur Rose  (-1,3 Prozent). Vanessa Frey und Dr. Heinz O. Baumgartner wollen aus dem Verwaltungsrat ausscheiden. Grund dafür seien unterschiedliche Auffassungen über Art und Geschwindigkeit der Umsetzung der Wachstumsstrategie.

Eklat bei Zur Rose - steigt der Ankeraktionär aus?https://t.co/bsjbX4INq6 pic.twitter.com/2O5Hi5O0LW

— cash (@cashch)4. März 2019

+++

08:50

Spekulationen auf ein baldiges Ende des Zollstreits zwischen den USA und China geben den asiatischen Börsen Auftrieb. Der japanischeNikkei -Index und die Börse Shanghai legten am Montag um jeweils etwa ein Prozent auf 21.822 beziehungsweise 3026 Punkte zu.

Dem "Wall Street Journal" zufolge könnten US-Präsident Donald Trump und sein chinesischer Kollege Xi Jinping bei einem Gipfel Ende März ein Abkommen schliessen. In diesem Rahmen könnten die gegenseitigen Strafzölle gesenkt oder gar komplett aufgehoben werden.

US-Präsident Donald Trump und der chinesische Staatschef Xi Jinping könnten einem Zeitungsbericht zufolge auf einem Gipfel um den 27. März herum ein Abkommen zur Lösung des Handelsstreits schliessen.https://t.co/NkvI5qwoMN pic.twitter.com/ogFfn2OowH

— cash (@cashch)4. März 2019

"Jedes Anzeichen für Fortschritte ist positiv für japanische Firmen, da deren Gewinne von der schwächelnden weltweiten Nachfrage belastet werden", sagte Fondsmanager Fumio Matsumoto vom Vermögensverwalter Dalton. Vor diesem Hintergrund gehörten Firmen mit einem grossen China-Geschäft zu den Favoriten. Die Aktien des Roboter-Bauers Fanuc und des Chipindustrie-Zulieferers Advantest gewannen jeweils 3,5 Prozent.

+++

08:10

DerSwiss Market Indexzeigt sich in der von Julius Bär berechneten Vorbörse 0,1 Prozent tiefer. Am Freitag schloss der Leitindex positiv, mit plus 0,3 Prozent bei bei 9412 Punkten.

Der vorbörslich negativeSMItäuscht jedoch ein bisschen: EinzigNovartisgibt wegen des Dividendenabschlags 2,4 Prozent nach. Ansonsten legen sämtliche SMI-Werte zu.

Am deutlichsten ist das Plus beiABBundCredit Suisse(beide je plus 0,6 Prozent).

VORBÖRSE SCHWEIZ: $SMIM+0,30% $ABBN+0,6% $CSGN+0,6% $ARYN+0,6% $GAM+0,5% $KUD+0,7%

Alle übrigen Aktien höher gestellt. Keine auffälligen Einzelbewegungen.

— cashInsider (@cashInsider)4. März 2019

+++

07:35

Die Ölpreise sind am Montag etwas gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der NordseesorteBrent65,29 Dollar. Das waren 22 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen SorteWest Texas Intermediate(WTI) stieg um 20 Cent auf 56,00 Dollar.

Am Markt wurden die höheren Ölpreise mit der Entwicklung der Bohrlöcher in den USA erklärt. Am Freitagabend hatte die US-Ausrüsterfirma Baker Hughes einen Rückgang der aktiven Bohrlöcher auf 843 nach zuvor 853 gemeldet. Ausserdem wurde auf die geringere Fördermenge der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) verwiesen.

Baker Hughes oil rigs 843 vs 853 last week -@ForexLive pic.twitter.com/4FFIzh00Q1

— Juan-Manuel Renero (@jmrenero)4. März 2019

Gestützt wurden die Ölpreise darüber hinaus durch Meldungen über Fortschritte bei den Verhandlungen über ein Ende des Handelsstreits zwischen China und den USA. Nachdem sich die US-Seite positiv über den Verlauf geäussert hatte, war am Montag auch in Peking von "substanziellen Fortschritten" die Rede. Der Handelskonflikt zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften der Welt hatte in die Ölpreise in den vergangenen Monaten mehrfach belastet.

+++

06:35

Der LeitindexNikkeider 225 führenden Werte stieg bis am Nachmittag um rund ein Prozent auf 21.825 Punkte. Der breiter gefasste Topix gewann 0,7 Prozent auf 1626 Zähler. Das "Wall Street Journal" berichtete, dass US-Präsident Donald Trump und sein chinesischen Amtskollege Xi Jinping angesichts der Fortschritte bei den Verhandlungen noch Ende März bei einem Gipfeltreffen ein Abkommen zur Lösung des Zollkonflikts schliessen könnten.

Dies ermutigte Anleger zu einem Kauf von Aktien vor allem von Unternehmen mit einem starken China-Engagement. So legten die Papiere des Roboterbauers Fanuc um 3,1 Prozent und die Titel des Chipindustrie-Zulieferers Advantest um 3,5 Prozent zu. Der Index der wichtigsten Unternehmen an den chinesischen Börsen in Shanghai und Shenzen kletterte um drei Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien ausserhalb Japans stieg um 0,4 Prozent.

+++

06:30

DerEuronotierte im Devisenhandel in Fernost wenig verändert bei 1,1364Dollar . DerDollartrat auch zur japanischen Währung bei 111,98Yenauf der Stelle.

(cash/AWP/Reuters)